Autor: blackbluewhite.de

Ukrainische Knoblauchbrötchen

MoinMoin ihr Lieben, im letzten Post angekündigt, geht es im heutigen Foodpost Richtung Osten. Ich habe mir vor kurzem mal wieder ein Kochbuch gegönnt und ganz verliebt. Das Kochbuch Mamuschka von Olia Hercules ist einfach nur schön. Tolle Fotos, sehr liebevoll gestaltet und die Knoblauchbrötchen sind sehr lecker. Aber ich werde in nächster Zeit noch mehr Rezepte nachkochen und hier vorstellen, weil ich einfach soooo furchtbar neugierig bin und hoffe sehr, dass ich die Zutaten hier auch bekomme. Außerdem sind diese Knoblauchbrötchen als Beilage zum Grillen eine wunderbare Abwechslung zu Pizzabrötchen und Baguette. Zutaten für 8 Brötchen: 15g frische Hefe oder 7g Trockenhefe 1 TL Zucker 400g Weizenmehl Type 550, plus Mehl zum Bestäuben 8g feines Meersalz 3 EL Sonnenblumenöl plus Öl zum Einfetten 20g frischer oder getrockneter Knoblauch, zerstoßen ein halbes Bund Petersilie, fein gehackt 1 Enten- oder Hühnerei, fein verquirlt Zubereitung: Am Vortag einen Vorteig ansetzen. Dazu die Hefe und den Zucker in 225 ml warmem Wasser auflösen ( es sollte lauwarm sein, zu heißes Wasser tötet die Hefe ab! ). 2oog Mehl …

Holländischer Kartoffelsalat

MoinMoin ihr Lieben, hmm, man könnte fast auf die Idee kommen, dass ich gerade in der Vergangenheit schwelge, da auch mein letzter Post mit der Philadelphiatorte schon ein Rezept meiner Mutter war. Nein, keine bange, mir war einfach danach. Ich hatte ja schon mal erzählt, dass ein Großteil meiner Herkunft niederländisch ist und ich dadurch auch sehr mit den Niederlanden verbunden bin und mich dies natürlich auch sehr geprägt hat. Vielleicht ist es für euch nicht ganz zu begreifen, aber ich habe manchmal tatsächlich so etwas wie Heimweh und fahre in regelmäßigen Abständen meine Heimat besuchen. Zum einen, um dann endlich mal wieder niederländisch sprechen zu können und auch, um ausgiebig Lebensmittel zu kaufen, die es in Deutschland einfach nicht gibt. Ok, Vla ist mittlerweile auch hier angekommen und das kennt wahrscheinlich jeder von euch, aber die niederländische Küche hat doch noch andere Besonderheiten, die sie von der deutschen unterscheiden. So u.a. den Salat, den ich euch heute zeige. Immer, wenn mein Bruder oder ich als Kind gebeten wurden, auf einem Geburtstag o.ä. etwas mitzubringen, …

Philadelphiatorte

MoinMoin ihr Lieben, gerade beim Thema Essen gibt es ja immer wieder Rezepte, die Kindheitserinnerungen wecken. Wie schon mal in einem früheren Post die in Rotwein eingekochten Birnen von meiner Oma ( hier ), so auch Philadelphiatorte nach einem Rezept meiner Mutter. Und sie passt herrlich zu den gerade herrschenden sommerlichen Tempertaturen, da sie fruchtig-zitronig daher kommt und ohne Backofen auskommt. Da ich an sich nicht die größte Backqueen bin, ist das besonders für mich ein sehr entscheidender Vorteil. Zugegeben habe ich es in der Vergangenheit nämlich durchaus geschafft, das Ergebnis einer Fertigbackmischung komplett zu ruinieren. Aber bei der Philadelphiatorte ist alles gut ausgegangen. Ich hatte sie schon letzte Woche zubereitet und zu einem Geburtstagskaffee mitgebracht und war doch sehr erfreut, dass auch nicht ein einziges winziges Stückchen übrig geblieben ist 🙂 . Und da ist das Prachtstück 😉 . Zutaten: 250g Löffelbiskuits 125g weiche Butter 200g Philadelphia ( laktosefrei ) 2 Päckchen Vanillin-Zucker 150g Zucker Saft von zwei Zitronen 1 Päckchen Zitronen-Götterspeise 2 Becher Sahne ( laktosefrei ) Zubereitung: Die Löffelbiskuits in einen Frischhaltebeutel …

DIY-Geschenkverpackung

MoinMoin ihr Lieben, Yay, es ist Freitag, das Wochenende also zum Greifen nah! Und vielleicht hat der ein oder andere von euch eine Einladung zu einem Geburtstag oder einer anderen Party und braucht für das Gastgeschenk noch eine Verpackungsidee. Ich schenke ja sehr gerne. Dabei versuche ich immer, nicht von meinem eigenen Geschmack auszugehen, sondern den Geschmack des/der Beschenkten zu berücksichtigen. Und ich verpacke gerne. Da meine letzte Geschenkverpackung mindestens genauso gut angekommen ist wie der Inhalt, möchte ich euch diese nicht vorenthalten und sie ist wirklich schnell und einfach gezaubert.

One Pot Pasta

MoinMoin ihr Lieben, jetzt geht die Metalqueen doch unter die Hipster 😉 . Nicht wirklich, aber die Vorstellung, dass ich beim kochen ganz genau nur einen Topf brauche, ist doch zu verführerisch, zumal ich keine Spülmaschine besitze. Aus dem Grund ist es eigentlich doch ganz konsequent, dass ich mir diesen Trend mal etwas genauer angesehen habe. Wie ist das bei euch? Macht ihr jeden neuen heißen Sch* mit? Ok, dass ich blogge, ist an sich ja doch ziemlich trendy, vor allem mein DIY-Fieber. Und die große Freude am selbst kochen. Aber auch dieses Rezept ist weder vegan, noch vegetarisch oder was auch immer, sondern einfach nur lecker.

Pimp my Shirt – Rückencutout

MoinMoin ihr Lieben, Yeah, es ist Sommer, die Sonne scheint und die Temperaturen steigen endlich! Also müssen auch die Klamotten wieder luftiger werden. An sich bin ich nicht der größte Modefreak, aber meines Wissens sind Cutouts auch immer noch ziemlich in. Und was macht die geneigte Metallady als erstes mit ihren neuerworbenen Bandshirts? Richtig, sie macht sie quasi kaputt. Leider sind bei den meisten Bands die Girlieshirts so klein, dass ich im Leben nicht reinpassen würde. Also kaufe ich immer ein Männershirt in Größe M und hübsche diese dann ein wenig auf. Meist werden der Kragen und die Ärmel entfernt, aber ich wollte mal was anderes ausprobieren. Also habe ich sämtliche künstlerische Fähigkeiten, die in mir schlummern, aufgebracht und einen Totenkopf aufs Papier gebracht. Ich persönlich finde, es geht schlimmer 😉 .

Rock Hard 2016

MoinMoin ihr Lieben, wie im letzten Post angekündigt, erzähle ich heute mal ein bisschen über das erste Festival dieses Jahr. Wahrscheinlich fragen sich jetzt erst mal einige, warum macht man das? Bei den Außentemperaturen campen und sich an eine Outdoorbühne quälen? Ehrlich gesagt war es mir dieses Jahr auch viel zu kalt und deswegen sitze ich hier auch gerade mit einer dicken Erkältung, aber zum Glück bin ich nicht mehr heiser. Entschuldigt die Bildqualität, denn es sind unbearbeitete Handyfotos. Auf dem ersten Bild seht ihr die Band Sulphur Aeon, eins meiner persönlichen Highlights dieses Jahr. Aber ich fange mal vorne an. Donnerstags war Anreisetag. Angekommen hieß es dann erst mal, das Gepäck zum Campground schleppen und das Zelt aufbauen. Zum Glück war es an dem Tag noch recht schön und es hat nicht geregnet. Zwischendurch mal Regen ist nicht ganz so schlimm, aber zum Auf- und Abbau sollte es trocken sein. Sulphur Aeon waren dann freitags der Opener des Festivals. Für mich persönlich war der Freitag musiktechnisch insgesamt der beste Tag, da ich wie bereits …

Tagliatelle mit Lachs-Gemüsesoße

MoinMoin ihr Lieben, jaaaa, ich muss euch ja als erstes etwas beichten. Eigentlich wollte ich mich ja schon letzten Freitag hier wieder melden, aber das DIY, dass ich euch zeigen wollte, hat einfach nicht geklappt. Es sollte ein Armband aus Kunstleder mit Druckknöpfen werden. Ich hatte mir alles so schön zurecht gelegt, auch schon erste Fotos gemacht, aber es war wie verhext, ich habe die Druckknöpfe einfach nicht ans Armband bekommen. So ist das Leben, man macht immer wieder so schöne Pläne und legt sich alles zurecht, aber Leben ist ja das, was passiert, während wir Pläne machen. Ich gebe zu, gewisse Planungen mache ich deswegen auch nicht mehr, vor allem nicht weit im Voraus. Aber das geplante Festival am Wochenende wird von mir besucht, auch wenn ich mich zwischendurch sicher wie am Nordpol fühlen werde. Deshalb genieße ich es jetzt noch in vollen Zügen, dass es so schönes Wetter ist und zelebriere das u.a. mit einem passenden Sommerrezept. Das Rezept ist zugegeben schnell, einfach und praktisch umsetzbar und mir hat es sehr gut geschmeckt. …

Chiabrötchen

MoinMoin ihr Lieben, ist bei euch auch so tolles Wetter? Und das zum langen Wochenende! Wurde auch wirklich Zeit, denn der April hat seinem Namen ja alles Ehre gemacht. Pünktlich zum Start der Festivalsaison wird das Wetter endlich besser. Auch das Grillen macht dann eindeutig mehr Spaß. Vielleicht kann man sogar bald draußen frühstücken und damit dies noch etwas besser schmeckt, habe ich mal wieder ein wenig experimentiert. Letzte Woche hatte ich euch ja schon ein anderes Rezept mit Chiasamen präsentiert, und zwar in Puddingform. Ich weiß, es ist total angesagt und in, aber in Brötchenform schmecken mir die Chiasamen einfach besser. So als Brötchen haben sie noch den Vorteil, dass sie sehr satt machen und lange vorhalten. Das Rezept hat noch einen anderen, für mich sehr entscheidenden Vorteil. Die Brötchen sind relativ schnell gemacht. Also liebe männliche Leser, Sonntag ist Muttertag! Wie wäre es, wenn ihr eure Liebste mit selbst gebackenen Brötchen überrascht?

Chiapudding mit Rhabarberkompott

MoinMoin ihr Lieben, kurz vorweg: nein, ich bin nicht krank und ich werde keine Veggiebloggerin 😉 . Es war pure Neugierde, die mich nicht an dem Regal mit den Chiasamen vorbeiließ, ohne dass eine Packung davon im Einkaufswagen gelandet ist. Dieses für mich tatsächlich denkwürdige Ereignis ist allerdings schon ein paar Wochen her. Solange schlummerte die Packung im Küchenschrank. Ich muss zugeben, weder das Kaufen, noch die Zubereitung und auch das Essen des Puddings haben keine weiteren großen Nebenwirkungen hervorgerufen. Warum ich das so ausführlich betone? Da ich ja eigentlich eher für herzhafte Küche und als Fleischliebhaberin bekannt bin 🙂 .