Neueste Artikel

Ganz einfach nur: Bratkartoffeln

Immer wieder hat man heutzutage das Gefühl, es muss immer alles höher, schneller, weiter oder immer noch etwas exquisiter und noch einen Tick ausgefallener sein. Dabei sind es doch meist die ganz einfachen Dinge, die wirklich gut tun und glücklich machen, wie ein nettes Lächeln oder ein warmer Händedruck. Mir geht es zumindest so. Auch in meiner mittlerweile 20-jährigen Laufbahn als Krankenschwester mache ich immer wieder die Erfahrung, dass ein offenes Ohr fast mehr hilft als das neueste Hightechgerät.

In meinem zweiten Leben als Bloggerin übertreffen sich viele gegenseitig mit noch ausgefalleneren Rezepten und noch glamouröseren DIY’s. Nur können auch wir das Rad nicht neu erfinden und vieles ist ja doch irgendwie schon da gewesen. Natürlich sehen die Fotos wirklich toll aus und manch ein DIY nimmt einen oder gar mehrere Tage in Beschlag. Nur, so viel Zeit habe ich einfach nicht und mir persönlich ist es für mich auch sehr wichtig. noch Zeit für mich und zum Entspannen zu haben.

Deshalb sind meine Rezepte meist eher etwas einfach gehalten und auch meine DIY’s müssen zügig zu bewerkstelligen sein. Ich nehme an, dass es mir wie der überwiegenden Mehrheit geht. Und so musste es heute einfach eine schöne Portion Bratkartoffeln sein, natürlich mit Speck und Zwiebeln. Einfach und fix zu machen und einfach nur lecker, für mich absolutes Soulfood.

Bratkartofflen Weiterlesen

Ukrainische Knoblauchbrötchen

MoinMoin ihr Lieben,

im letzten Post angekündigt, geht es im heutigen Foodpost Richtung Osten. Ich habe mir vor kurzem mal wieder ein Kochbuch gegönnt und ganz verliebt. Das Kochbuch Mamuschka von Olia Hercules ist einfach nur schön. Tolle Fotos, sehr liebevoll gestaltet und die Knoblauchbrötchen sind sehr lecker. Aber ich werde in nächster Zeit noch mehr Rezepte nachkochen und hier vorstellen, weil ich einfach soooo furchtbar neugierig bin und hoffe sehr, dass ich die Zutaten hier auch bekomme. Außerdem sind diese Knoblauchbrötchen als Beilage zum Grillen eine wunderbare Abwechslung zu Pizzabrötchen und Baguette.

Ukrainische Knoblauchbrötchen

Zutaten für 8 Brötchen:

15g frische Hefe oder 7g Trockenhefe

1 TL Zucker

400g Weizenmehl Type 550, plus Mehl zum Bestäuben

8g feines Meersalz

3 EL Sonnenblumenöl plus Öl zum Einfetten

20g frischer oder getrockneter Knoblauch, zerstoßen

ein halbes Bund Petersilie, fein gehackt

1 Enten- oder Hühnerei, fein verquirlt

Ukrainischer Knoblauchbrötchen

Zubereitung:

Am Vortag einen Vorteig ansetzen. Dazu die Hefe und den Zucker in 225 ml warmem Wasser auflösen ( es sollte lauwarm sein, zu heißes Wasser tötet die Hefe ab! ). 2oog Mehl zugeben und grob untermengen. Mit Frischhaltefolie zudecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Morgen das restliche Mehl und das Salz unter den Vorteig mengen und alles auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche verkneten, bis der Teig geschmeidig ist und nicht mehr klebt.

Den Teig in acht Stücke teilen und zu Kugeln formen. Nebeneinander in eine eingeölte runde ofenfeste Form oder eine Backform von 24 cm Durchmesser setzen und zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis sie ihr Volumen verdoppelt haben. Beim Gehen verbinden sie sich zu einer Art Brötchenrad.

Inzwischen den Backofen auf 220 Grad vorheizen. Für das Knoblauchöl einfach den zerstoßenen Knoblauch mit dem Öl, 1 kleinen Prise Salz und der Petersilie verrühren und kurz durchziehen lassen.

Sobald die Knoblauchbrötchen prall und startbereit aussehen, großzügig mit verquirltem Ei bestreichen und 20 bis 25 Minuten backen, bis sich eine goldbraune, glänzende Kruste gebildet hat. Herausnehmen, mit dem Knoblauchöl bestreichen und sofort servieren.

Ukrainische Knoblauchbrötchen

So, jetzt muss nur noch der Sommer kommen, damit man auch endlich mal wieder Grillen kann.

Aber Achtung! Nach Genuss der Brötchen könnte Knutschverbot herrschen 😉 . Egal, denn der Geschmack entschädigt absolut.

Ich wünsche euch eine schöne, genussreiche Restwoche 🙂

Aloha, eure Tina

Holländischer Kartoffelsalat

MoinMoin ihr Lieben,

hmm, man könnte fast auf die Idee kommen, dass ich gerade in der Vergangenheit schwelge, da auch mein letzter Post mit der Philadelphiatorte schon ein Rezept meiner Mutter war. Nein, keine bange, mir war einfach danach. Ich hatte ja schon mal erzählt, dass ein Großteil meiner Herkunft niederländisch ist und ich dadurch auch sehr mit den Niederlanden verbunden bin und mich dies natürlich auch sehr geprägt hat. Vielleicht ist es für euch nicht ganz zu begreifen, aber ich habe manchmal tatsächlich so etwas wie Heimweh und fahre in regelmäßigen Abständen meine Heimat besuchen. Zum einen, um dann endlich mal wieder niederländisch sprechen zu können und auch, um ausgiebig Lebensmittel zu kaufen, die es in Deutschland einfach nicht gibt. Ok, Vla ist mittlerweile auch hier angekommen und das kennt wahrscheinlich jeder von euch, aber die niederländische Küche hat doch noch andere Besonderheiten, die sie von der deutschen unterscheiden. So u.a. den Salat, den ich euch heute zeige. Immer, wenn mein Bruder oder ich als Kind gebeten wurden, auf einem Geburtstag o.ä. etwas mitzubringen, hat meine Mutter diesen Salat gemacht. Auch gerne im Sommer, denn durch die Zutaten schmeckt er schön frisch.

Holländischer Kartoffelsalat

Weiterlesen

Philadelphiatorte

MoinMoin ihr Lieben,

gerade beim Thema Essen gibt es ja immer wieder Rezepte, die Kindheitserinnerungen wecken. Wie schon mal in einem früheren Post die in Rotwein eingekochten Birnen von meiner Oma ( hier ), so auch Philadelphiatorte nach einem Rezept meiner Mutter. Und sie passt herrlich zu den gerade herrschenden sommerlichen Tempertaturen, da sie fruchtig-zitronig daher kommt und ohne Backofen auskommt. Da ich an sich nicht die größte Backqueen bin, ist das besonders für mich ein sehr entscheidender Vorteil. Zugegeben habe ich es in der Vergangenheit nämlich durchaus geschafft, das Ergebnis einer Fertigbackmischung komplett zu ruinieren. Aber bei der Philadelphiatorte ist alles gut ausgegangen. Ich hatte sie schon letzte Woche zubereitet und zu einem Geburtstagskaffee mitgebracht und war doch sehr erfreut, dass auch nicht ein einziges winziges Stückchen übrig geblieben ist 🙂 .

Philadelphiatorte

Und da ist das Prachtstück 😉 .

Zutaten:

250g Löffelbiskuits

125g weiche Butter

200g Philadelphia ( laktosefrei )

2 Päckchen Vanillin-Zucker

150g Zucker

Saft von zwei Zitronen

1 Päckchen Zitronen-Götterspeise

2 Becher Sahne ( laktosefrei )

Philadelphiatorte

Zubereitung:

Die Löffelbiskuits in einen Frischhaltebeutel geben und mit einem Nudelholz zerbröseln. Ca. eine Handvoll Streusel als Belag zurücklegen. Die restlichen Biskuitstreusel mit der Butter verkneten und den Boden einer Springform damit bedecken. Anschließend den Philadelphiakäse mit dem Vanillin-Zucker verrühren. Danach Zucker und Zitronensaft unterrühren. Die Zitronen-Götterspeise in einer Tasse mit heißem Wasser auflösen und erkalten lassen. In der Zeit die Sahne schlagen. Die erkaltete Götterspeise unter die Käsemasse rühren und zum Schluss die Sahne hinzufügen. Die Masse ebenfalls in die Springform geben und nun die Torte kalt stellen, am besten über Nacht. Ist die Torte fest, die zurückgelassenen Streusel darauf geben, eine Tasse Kaffee kochen, auf die Terrasse setzen und den leckeren Kuchen aufessen 😉 .

Philadelphiatorte

Bei dem schönen Sommerwetter genau das Richtige, schön fluffig-zitronig.

Natürlich habe ich zwischendurch probiert was ich da fabriziere und war ganz erfreut, dass die Torte wirklich wie früher bei meiner Mutter schmeckt, da sie ehrlich gesagt sehr gut kochen und backen konnte. Ich übe noch und ihr habt an den Ergebnisse in Form der Posts teil 😉 .

Ich hoffe sehr, dass sich die Unwetterfront endlich verzogen hat, Regen hatten wir ja nun genug in den letzten Tagen. In diesem Sinne wünsche ich euch eine schöne Woche!

Aloha, eure Tina

DIY-Geschenkverpackung

MoinMoin ihr Lieben,

Yay, es ist Freitag, das Wochenende also zum Greifen nah! Und vielleicht hat der ein oder andere von euch eine Einladung zu einem Geburtstag oder einer anderen Party und braucht für das Gastgeschenk noch eine Verpackungsidee.

Ich schenke ja sehr gerne. Dabei versuche ich immer, nicht von meinem eigenen Geschmack auszugehen, sondern den Geschmack des/der Beschenkten zu berücksichtigen. Und ich verpacke gerne. Da meine letzte Geschenkverpackung mindestens genauso gut angekommen ist wie der Inhalt, möchte ich euch diese nicht vorenthalten und sie ist wirklich schnell und einfach gezaubert.

Geschenkverpackung Weiterlesen

One Pot Pasta

MoinMoin ihr Lieben,

jetzt geht die Metalqueen doch unter die Hipster 😉 . Nicht wirklich, aber die Vorstellung, dass ich beim kochen ganz genau nur einen Topf brauche, ist doch zu verführerisch, zumal ich keine Spülmaschine besitze. Aus dem Grund ist es eigentlich doch ganz konsequent, dass ich mir diesen Trend mal etwas genauer angesehen habe.

Wie ist das bei euch? Macht ihr jeden neuen heißen Sch* mit? Ok, dass ich blogge, ist an sich ja doch ziemlich trendy, vor allem mein DIY-Fieber. Und die große Freude am selbst kochen. Aber auch dieses Rezept ist weder vegan, noch vegetarisch oder was auch immer, sondern einfach nur lecker.

One Pot Pasta Weiterlesen

Pimp my Shirt – Rückencutout

MoinMoin ihr Lieben,

Yeah, es ist Sommer, die Sonne scheint und die Temperaturen steigen endlich! Also müssen auch die Klamotten wieder luftiger werden. An sich bin ich nicht der größte Modefreak, aber meines Wissens sind Cutouts auch immer noch ziemlich in. Und was macht die geneigte Metallady als erstes mit ihren neuerworbenen Bandshirts? Richtig, sie macht sie quasi kaputt. Leider sind bei den meisten Bands die Girlieshirts so klein, dass ich im Leben nicht reinpassen würde. Also kaufe ich immer ein Männershirt in Größe M und hübsche diese dann ein wenig auf. Meist werden der Kragen und die Ärmel entfernt, aber ich wollte mal was anderes ausprobieren. Also habe ich sämtliche künstlerische Fähigkeiten, die in mir schlummern, aufgebracht und einen Totenkopf aufs Papier gebracht. Ich persönlich finde, es geht schlimmer 😉 .

Totenkopf Weiterlesen

Rock Hard 2016

MoinMoin ihr Lieben,

wie im letzten Post angekündigt, erzähle ich heute mal ein bisschen über das erste Festival dieses Jahr. Wahrscheinlich fragen sich jetzt erst mal einige, warum macht man das? Bei den Außentemperaturen campen und sich an eine Outdoorbühne quälen? Ehrlich gesagt war es mir dieses Jahr auch viel zu kalt und deswegen sitze ich hier auch gerade mit einer dicken Erkältung, aber zum Glück bin ich nicht mehr heiser.

Rock Hard 2016

Entschuldigt die Bildqualität, denn es sind unbearbeitete Handyfotos. Auf dem ersten Bild seht ihr die Band Sulphur Aeon, eins meiner persönlichen Highlights dieses Jahr. Aber ich fange mal vorne an. Donnerstags war Anreisetag. Angekommen hieß es dann erst mal, das Gepäck zum Campground schleppen und das Zelt aufbauen. Zum Glück war es an dem Tag noch recht schön und es hat nicht geregnet. Zwischendurch mal Regen ist nicht ganz so schlimm, aber zum Auf- und Abbau sollte es trocken sein. Sulphur Aeon waren dann freitags der Opener des Festivals. Für mich persönlich war der Freitag musiktechnisch insgesamt der beste Tag, da ich wie bereits einige Male erwähnt eher Death- und Blackmetal höre.

Rock Hard 2016

Huch, ok, das war die letzte Band am Freitag, daher ein wenig verwackelt. Es handelt sich dabei um Sodom, ein deutsche Thrash-Metal-Band. Vielleicht denken jetzt einige, warum schreibt sie darüber, damit mache ich doch meinen Blog zunichte, indem ich mich als Metalhead oute. Dies wird in Zukunft kein reiner Food-und DIY-Blog bleiben. Ich habe vor, das Ganze etwas umzustrukturieren und neu auszurichten. So werde ich durchaus hin und wieder über besondere Konzerte oder Festivals berichten, aber auch Rezepte und DIY posten sowie einen Onlineshop auf dieser Seite einrichten. Bei meinen Produkten handelt es sich überwiegend um Schmuck und Taschen, alles in Handarbeit gefertigt. Natürlich spreche ich mit den Produkten in erster Linie eine bestimmte Zielgruppe an, auf Anfrage ist jedoch alles individualisierbar, da mir natürlich bewusst ist, dass immer alles in schwarz nicht jedermanns Geschmack ist 😉 .

Rock Hard 2016

Das dritte Foto zeigt den Opener von Samstag, Sorcerer. Ob ich nächstes Jahr noch einmal zum Rock Hard fahren werde, weiß ich allerdings noch nicht. Das hängt ehrlich gesagt ganz von Line-Up ab. Es hat mir die letzten zwei Jahre nicht wirklich zugesagt und ich habe kürzlich ein anderes Festival entdeckt, das parallel stattfindet und eher meinen Geschmack trifft, und zwar das Throne Fest in Belgien.

Ich habe auf meinen Kanälen immer mal wieder Schmuck und Taschen gepostet. Wenn euch etwas gefällt, schreibt mir einfach. Ich hoffe, dass mein technisches Verständnis ausreicht, um diese Woche hier einen Onlineshop zu installieren.

Damit wünsche ich euch eine wunderschöne Restwoche und ich melde mich am Freitag mit einem DIY zurück.

Aloha, eure Tina

Tagliatelle mit Lachs-Gemüsesoße

MoinMoin ihr Lieben,

jaaaa, ich muss euch ja als erstes etwas beichten. Eigentlich wollte ich mich ja schon letzten Freitag hier wieder melden, aber das DIY, dass ich euch zeigen wollte, hat einfach nicht geklappt. Es sollte ein Armband aus Kunstleder mit Druckknöpfen werden. Ich hatte mir alles so schön zurecht gelegt, auch schon erste Fotos gemacht, aber es war wie verhext, ich habe die Druckknöpfe einfach nicht ans Armband bekommen. So ist das Leben, man macht immer wieder so schöne Pläne und legt sich alles zurecht, aber Leben ist ja das, was passiert, während wir Pläne machen. Ich gebe zu, gewisse Planungen mache ich deswegen auch nicht mehr, vor allem nicht weit im Voraus. Aber das geplante Festival am Wochenende wird von mir besucht, auch wenn ich mich zwischendurch sicher wie am Nordpol fühlen werde. Deshalb genieße ich es jetzt noch in vollen Zügen, dass es so schönes Wetter ist und zelebriere das u.a. mit einem passenden Sommerrezept.

Tagliatelle mit Lachs-Gemüsesoße

Das Rezept ist zugegeben schnell, einfach und praktisch umsetzbar und mir hat es sehr gut geschmeckt. Schön frisch und sommerlich.

Zutaten: ( für ca. 4 Personen )

250g TK-Lachs

400g TK-Sommergemüse

2x Frischkäse a 175g

einen Spritzer Zitronensaft

Salz, Pfeffer, Dill, Majoran

300g Tagliatelle

Tagliatelle mit Lachs-Gemüsesoße

Zubereitung:

Die Tagliatelle nach Packungsanweisung kochen. In der Zeit zunächst den Lachs anbraten. Wenn dieser gar ist, in kleine Stücke zerteilen, das Gemüse dazugeben und solange weiterdünsten, bis das Gemüse aufgetaut ist. Für die Soße habe ich zwei Päckchen Frischkäse genommen. Diesen schmelzen und die Soße mit den Gewürzen und dem Zitronensaft abschmecken. Die Nudeln abgießen und diesen Leckerschmecker genießen.

Tagliatelle mit Lachs-Gemüsesoße

Ich bin die ganze Zeit schon am hin-und herüberlegen, ob ich euch nächsten Woche in einem Post von Rock-Hard-Festival berichten soll. Würde euch das interessieren? Ich habe ja nie einen Hehl daraus gemacht, dass ich absolut metalverrückt bin. Auf meinem Instagramprofil sieht man das ebenfalls sehr deutlich und auch an den Produkten, die ich hier immer mal wieder zeige.

Ach, ich werde es einfach tun und hoffe, dass das Wetter mitspielt, damit ich ein paar schöne Fotos machen kann.

Ich wünsche euch schon mal ein schönes Pfingstwochenende, macht es euch nett!

Aloha, eure Tina

Chiabrötchen

MoinMoin ihr Lieben,

ist bei euch auch so tolles Wetter? Und das zum langen Wochenende! Wurde auch wirklich Zeit, denn der April hat seinem Namen ja alles Ehre gemacht. Pünktlich zum Start der Festivalsaison wird das Wetter endlich besser. Auch das Grillen macht dann eindeutig mehr Spaß. Vielleicht kann man sogar bald draußen frühstücken und damit dies noch etwas besser schmeckt, habe ich mal wieder ein wenig experimentiert. Letzte Woche hatte ich euch ja schon ein anderes Rezept mit Chiasamen präsentiert, und zwar in Puddingform. Ich weiß, es ist total angesagt und in, aber in Brötchenform schmecken mir die Chiasamen einfach besser. So als Brötchen haben sie noch den Vorteil, dass sie sehr satt machen und lange vorhalten. Das Rezept hat noch einen anderen, für mich sehr entscheidenden Vorteil. Die Brötchen sind relativ schnell gemacht. Also liebe männliche Leser, Sonntag ist Muttertag! Wie wäre es, wenn ihr eure Liebste mit selbst gebackenen Brötchen überrascht?

Chiabrötchen Weiterlesen